Urs Brunner wird Geschäftsführer von Vivale Sonnenplatz

20. August 2015,

Der Verwaltungsrat der Vivale AG hat Urs Brunner als Geschäftsführer für das Seniorenzentrum Vivale Sonnenplatz in Emmenbrücke gewählt.

Im Juli 2015 wurde mit Urs Brunner aus Meggen ein im Wohn- und Altersbereich versierter und motivierter Geschäftsführer gefunden. Der 51-Jährige hat die Schweizerische Hotelfachschule sowie ein Betriebsökonomiestudium an der Hochschule für Wirtschaft in Luzern absolviert. Im Jahr 2004 bildete er sich zum Heimleiter weiter.

Der verheiratete Familienvater von zwei erwachsenen Kindern eignete sich langjährige Erfahrung im Hotelwesen an. Unter Anderem war er für vier Jahre im Hotel zur Bäckerstube der Bäckereifachschule Richemont in Luzern als Geschäftsführer tätig. Danach entschied er sich, in die Gesundheitsbranche einzusteigen und leitete während fünf Jahren das Altersheim im Spiegel, eine öffentliche Institution des Zweckverbandes Altersheime Tösstal.

Zuletzt führte Urs Brunner von 2008 bis 2014 das Seniorenzentrum Sunneziel in Meggen, welches über 62 Pflegeeinheiten, 53 Plätze für Betreutes Wohnen und 17 Alterswohnungen verfügt. In dieser Tätigkeit war er auch für die Planung der aktuellen Erweiterung des Pflege- und Wohnangebots mitverantwortlich. Seine freie Stunden verbringt Urs Brunner am liebsten auf dem Bike, schwimmend im Hallenbad oder auf einer Bergtour mit seiner Familie.

Vor allem sein Engagement, innovatives Denken und seine Empathie wurden von Vorgesetzten, Mitarbeitenden sowie Pensionärinnen und Pensionären stets geschätzt. All dies qualifiziert Urs Brunner als erfahrenem Geschäftsführer für das Haus Vivale Sonnenplatz. Bereits per 1. Oktober 2015 wird Urs Brunner seine Tätigkeit aufnehmen und die Planung und Organisation leiten. Ab 1. Mai 2016 übernimmt er die Führung des neu eröffneten Seniorenzentrums.

Der Verwaltungsrat der Vivale AG ist überzeugt, mit Urs Brunner einen geeigneten Geschäftsführer gefunden zu haben, der die Bedürfnisse und Wünsche der zukünftigen Pensionärinnen und Pensionären, Mitarbeitenden sowie Vorgesetzten gleichermassen erfüllen kann.

Bistro Limette stellt sich vor